Kölner Brauerei-Verband e.V., Cäcilienkloster 10, 50676 Köln
Druckversion der Seite: Aktuelles / Pressespiegel - Montag, 18. Januar 2021
URL: www.koelner-brauerei-verband.de/news/aktuelles.html

Aktuelles / Pressespiegel

Artikel EXPRESS, 19.11.2020
Presse
19.11.2020 EXPRESS, Fotos: Bause, Roll

Verband schreibt Laschet - Die Kölsch-Brauer: Es gärt !

Köln - Es gärt in Kölns Brauereien. Doch diesmal steht am Ende des Prozesses nicht ein kühles Kölsch. Es ist die blanke Angst und Sorge um die Zukunft, die Kölns Brauereien antreibt. Und Auslöser ist natürlich die Corona-Pandemie.zum Artikel


nach oben

Artikel KSTA, 17.11.20
Presse
17.11.2020 Kölner Stadt-Anzeiger - Thorsten Breitkopf, Foto: Deloy

Kölsch ist doppelt betroffen - Der Brauereiverband bittet Ministerpräsident Laschet in einem Brief um Hilfe

Kölschbrauereien sind besonders hart von der Corona-Pandemie betroffen. Obwohl sie Brauhäuser betreiben, bekommen sie im Gegensatz zur übrigen Gastronomie keine Umsatzausfälle ersetzt.
Im Interview erklären Geschäftsführer und Vorstand des Kölner Brauerei-Verbandes, wieso Pils-Brauer besser durch die Krise kommen – und was sie von der Politik fordern.

Köln - Sie haben sich als Kölner Brauerei-Verband in einem Brief an Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) gewandt. Was wollen Sie von ihm?zum Artikel


nach oben

Kölner Brauerei-Verband: Offener Brief an Ministerpräsident Armin Laschet, 13.11.2020
Kölner Brauerei-Verband
13.11.2020 Kölner Brauerei-Verband e.V.

Offener Brief an Ministerpräsident Armin Laschet

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Laschet,
als Vorstand des Kölner Brauerei-Verbandes, der die Interessen von neun Mitgliedsunternehmen vertritt, halten wir es für inakzeptabel, dass die Politik unsere Branche bei den Novemberhilfen zum größten Teil ausschließt.
Die aktuelle Situation mit den von Ihnen mitgetragenen Maßnahmen treffen alle Mitgliedsbrauereien mit einem hohen Gastronomieanteil wirtschaftlich extrem hart. Die Umsätze in diesem Segment entfallen für uns komplett. Durch ausbleibende Mieten, Pachten und Darlehnsausfälle für Gastronomie-Objekte sind wir darüber hinaus stark belastet. ... mehr


nach oben

Artikel EXPRESS, 26.06.20
Presse
26.06.2020 EXPRESS - Christopher Hostert, 26.06.20

Über 35 Millionen Liter Kölsch weniger - Kölner Brauereien ziehen düstere Bilanz

Seit Mitte Mai haben viele Gastronomie-Betriebe, Kneipen und Brauhäuser ihre Pforten wieder für Gäste geöffnet und das Kölsch strömt endlich wieder durch die Zapfhähne. Für die Brauereien war es ein kleiner Schritt in Richtung Normalität, von der sie allerdings immer noch weit entfernt sind. Denn: Die Kölner Brauereien produzieren weiter auf Sparflamme. ... zum Artikel


nach oben

Artikel EXPRESS, 09.06.20
Presse
09.06.2020 EXPRESS - Bastian Ebel, Foto: Ilta-Sanomat

Kuriose Auszeichnung Kölsch kommt in Finnland zu ungewöhnlichen Ehren

Köln - Kölns Bier ist international. Soviel weiß man inzwischen: Ob das Eisenbahner-Kölsch in Rio, Kölsch in einem Supermarkt in Grönland oder die New York Times, die Kölsch einst zum absoluten Trendgetränk erkoren hat. Jetzt gibt es besondere Ehren für das Obergärige in Finnland. Denn da trinkt man offensichtlich auch Kölsch.

Finnland: Zeitung kürt Kölsch zum Bier der Woche
Zumindest beim auflagenstärksten Boulevard-Blatt „Ilta-Sanomat“, was auf Deutsch so viel wie Abendnachrichten heißt. Der dortige Journalist Kari Ylänne hat nämlich Gaffel-Kölsch probiert und es als „Bier der Woche“ angepriesen. ... zum Artikel


nach oben

Artikel EXPRESS, 30.04.20
Presse
30.04.2020 EXPRESS - Bastian Ebel, Foto: Getty Images/iStockphoto

Kölner Brauer mit Appell - So retten wir unser Kölsch durch die Corona-Krise

Werden die Kölner und Rheinländer am Ende der Corona-Krise noch ihre Lieblings-Kölschmarke in der Kneipe bekommen? Diese Frage stellen sich zurzeit viele kleine Kölsch-Brauereien, auch die Kneipenwirte leiden wie viele andere Branchen enorm. Kölsch: Fassbier-Umsatz komplett eingebrochen.

Deshalb steht auch bei Christian Kerner, Geschäftsführer des Kölner Brauerei-Verbands, das Telefon nicht mehr still. „Der Markt an Fassbier ist zu fast 100 Prozent eingebrochen“, rechnet er vor. ... zum Artikel


nach oben

Artikel KStA, 19.04.20
Presse
19.04.2020 Kölner Stadt-Anzeiger - dpa

Große Corona-Sorgen: Kölsch-Absatz sinkt 2020 leicht

Köln - Nach einem hervorragenden Karnevalsgeschäft hatten die Kölsch-Brauer auf ein gutes Jahr 2020 gesetzt - doch nun ist ihr Geschäft von der Corona-Pandemie bedroht. „Die größeren Kölsch-Brauer dürften derzeit circa 25 bis 30 Prozent ihres Absatzes pro Monat durch fehlende Gastronomie und Events verlieren”, sagte der Geschäftsführer des Kölner Brauerei-Verbandes, Christan Kerner, der Deutschen Presse-Agentur. „Bei den kleineren Brauern könnte es noch gravierendere Auswirkungen haben.”

Zwar sei der Absatz von Flaschenbier im Handel leicht gestiegen, sagte Kerner. Aber: „Das Fassbiergeschäft ist nahezu komplett eingebrochen.” Gründe dafür seien die geschlossenen Gaststätten mit ihrem hohen Anteil am Kölsch-Verkauf sowie die fehlenden Messen, Kongresse und anderen Veranstaltungen in Köln. ... zum Artikel


nach oben

Artikel KStA, 04.04.20
04.04.2020 EXPRESS - dpa

Deutschlands Brauer leiden unter Corona-Krise

Köln/Heilgersdorf - Bis auf den Gehsteig sind die Rollläden des Brauhauses im Kölner Süden heruntergelassen. An normalen Abenden herrscht hier Hochbetrieb, Stammgäste treffen sich zum Feierabend-Kölsch, Touristen genießen das Brauhaus-Flair. Doch das „Früh em Veedel” ist dicht - wie alle Kneipen, Bars und Restaurants in diesen Tagen. Getrunken wird zwar noch - aber nicht mehr in der Öffentlichkeit. Das neue Coronavirus hat die Zapfhähne der Republik zum Stillstand gebracht. ...zum Artikel


nach oben

Artikel EXPRESS, 13.03.20
Presse
13.03.2020 EXPRESS - Markus Krücken, Foto: Bopp

Leere Tresen wegen Corona Stimmung kippt: Kölner Gastronomen befürchten das Schlimmste

Köln - Die Corona-Krise dringt immer mehr in unseren Alltag ein und verändert ihn. Gerade die Gastronomie fürchtet Zustände wie bereits jetzt in Italien.

Corona in Köln: Kölner Gastronomen haben Angst vor der Zukunft
EXPRESS machte einen Streifzug durchs abendliche Veedel und stellte fest, dass es an den Theken spürbar ruhiger geworden ist. Die Gastronomen selbst bestätigen dies. zum Artikel


nach oben

KSTA, 29.02.2020
Presse
29.02.2020 Kölner Stadt-Anzeiger - Ayhan Demirci

Gefälschtes Kölsch - Wie der Brauerei-Verband gegen internationale Bierpiraterie vorgeht

Köln - Bier in irgendeiner Ecke der Erde brauen und dann als „Kölsch“ verkaufen? Christian Kerner, der Chef des Kölner Brauerei-Verbandes, hat dafür eine pointierte Beschreibung: „Das ist so, als würden sie Champagner nachmachen oder eine Rolex.“ Die Kölner Brauer, so Kerner, „bürgen für eine Marke, eine Qualität, vor allem für eine Herkunftsbezeichnung. Kölsch darf nur in Köln oder der näheren Umgebung gebraut werden.“ ...zum Artikel


nach oben

Artikel Express, 20.02.2020
Presse
20.02.2020 EXPRESS - Ayhan Demirci, Foto: Michael Bause

Behörden eingeschaltet - Kölner Brauer bekämpfen Kölsch-Rebell im Bergischen

Köln - Bier in irgendeiner Ecke der Erde brauen und dann als „Kölsch“ verkaufen? Christian Kerner, der Chef des Kölner Brauerei-Verbandes, hat dafür eine pointierte Beschreibung: „Das ist so, als würden sie Champagner nachmachen oder eine Rolex.“ Die Kölner Brauer, so Kerner, „bürgen für eine Marke, eine Qualität, vor allem eine Herkunftsbezeichnung. Kölsch darf nur in Köln oder der näheren Umgebung gebraut werden.“
Kölner Brauerei-Verband: Sogar in der Schweiz wird Kölsch gefälscht
Umso erstaunlicher, in wie vielen Ländern Fake-Kölsch gebraut wird, wie Kerner auflistet. Zuletzt hat der Verband eine Abmahnung an eine Brauerei in den Niederlanden geschickt, die ein „India Pale Kölsch“ braute und in den Handel brachte. Aktuell ist ein Verfahren in der Schweiz anhängig, in dem der Verband eine Abmahnung gefertigt hat.zum Artikel


nach oben

EXPRESS, 01.02.2020
Presse
01.02.2020 EXPRESS - Adnan Akyüz

Pro Flasche 8 US-Dollar - Preise im Ausland: Ist das das teuerste Kölsch weltweit?

Köln/New York - Stellen Sie sich mal vor: Sie können weit weg von zu Hause wegen der Zeitumstellung kein FC-Spiel gucken. Das ausländische Bier schmeckt zudem auch nicht so toll wie daheim. „Ach, wie schön wäre jetzt ein kühles Kölsch. Ein Stück Heimat in der Ferne“, dachte sich der EXPRESS-Reporter bei seinem Besuch im 6050 Kilometer Luftlinie entfernten New York. ...
... EXPRESS fragte beim Kölner Brauerei-Verband nach
Der Kölner Brauerei-Verband weiß natürlich am besten über die einzige Sprache, die man auch trinken kann, Bescheid. Laut Geschäftsführer Christian Kerner ist das Kölsch, das sich der EXPRESS-Reporter gekauft hatte, nicht das teuerste weltweit. Aber er war nah dran. ...zum Artikel


nach oben

Getränke Zeitung, Ausgabe 3, 30.01.2020
Presse
30.01.2020 Getränke Zeitung 30.01.2020

Dem Druck Stand gehalten

12 Brauereien mit rund 20 Marken versuchen, der allgemeinen Negativentwicklung zu trotzen. Mit mehr oder weniger großem Erfolg. Der Kölsch-Markt stagniert. Im Jahr 2019 setzten die Kölsch-Brauer laut IRI Deutschland insgesamt 999.720 Hektoliter ab – das entspricht einem Wachstum von 0,2 Prozent (oder 2.100 Hektoliter) in der Menge im Vergleich zu 2018. Gleichzeitig stiegen die Umsätze dank angestiegener Durchschnittspreise (+1,8 Prozent im Vergleich zu 2018) um 2,0 Prozent. ...zum Artikel


nach oben